Lavendelplätzchen aus der Pâtisserie Landgeflüster

Wie Sie wissen, liebe ich es, Zutaten aus unserem Garten in der Küche zu verwenden. Sommer ist bei uns natürlich auch Lavendelzeit und deshalb gibt es für mich in diesen Tagen kaum passendere Plätzchen als Lavendelkekse.

Die Zutaten:

  • 120 Gramm weiche Butter
  • 60 Gramm Zucker
  • 180 Gramm Mehl
  • 2 EL Lavendelblüten vom Echten Lavendel

Die Butter mit dem Zucker verrühren und anschließend das Mehl sowie die Lavendelblüten dazugeben. Nun einen glatten Teig herstellen und diesen mindestens 15 Minuten kaltstellen.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Der Teig ist sehr  weich, daher vorsichtig ausrollen oder einfach nur plattdrücken und dann die Plätzchen ausstechen. Die Kekse vorsichtig auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen und 10 Minuten backen. Danach die Plätzchen 5 Minuten auskühlen lassen und dann vorsichtig auf ein Kuchengitter zum Auskühlen setzen. Wer es süß mag, kann die Plätzchen auch noch mit feinem Zucker bestreuen.

Heidelbeerpfannkuchen aus dem Ofen

Heute präsentiert sich die Lüneburger Heide etwas kühler und bedeckt. Auch mal ganz schön, nach so viel Hitze und Sonne der letzten Tage. Der Garten schreit nach Luft und Wasser. Für mich gibt’s eh kein schlechtes Wetterr, da ich mich anpasse und nicht erwarte, dass es sich das Klima nach meinen Plänen richtet.

Nach einer längeren Erkundungstour in der Kleinstadt vor den Toren unseres Dorfes, haben wir den Nachmittag gemütlich im Gartenwohnzimmer genossen. Zum Kaffee habe ich spontan einen Heidelbeerpfannkuchen im Ofen gebacken. Ich mag dieses Gebäck sehr gern als Alternative zu Waffeln und kann auch den Michelmann immer wieder dafür begeistern. Das Rezept hatte ich seinerzeit mit einer genauen Mengenangabe in meinem alten Küchengeflüster abgespeichert, aber gewöhnlich nehme ich es bei solchen Rezepten nicht so genau. Teig für Pfannekuchen in der Pfanne rührt man ja schließlich auch „frei Schnauze“ an. Für Sie als Anregung gibt es aber das komplette Rezept.

Die Zutaten für den Teig:

  • 450 ml Milch
  • 130 Gramm Mehl
  • 2 Eiern
  • 60 g geschmolzene Butter
  • 2 flache EL Vanillezucker *
  • 1 Prise Salz

Weitere Zutaten:

  • tiefgefrorene Heidelbeeren (alternativ Himbeeren oder Waldfrüchte)
  • 1 EL Vanillezucker *

Alle Zutaten verrühren und in die gut gefettete Form geben. Nun die tiefgefrorenen Heidelbeeren gleichmäßig verteilen und 1 EL Vanillezucker darüber streuen. Den Pfannkuchen 55 Minuten bei 200 ° C backen, danach etwas ruhen lassen und dann lauwarm genießen. Im Winter brauchen Sie nicht so lange warten, dann wärmt er schön von innen.

* Ich habe meinen selbstgemachten Vanillezucker genommen, aber natürlich können Sie auch normalen Zucker oder Vanillezucker aus der Tüte verwenden.

Das Finale unserer kulinarischen Fußball-EM

Am Sonntag haben wir das Finale unserer kulinarischen Fußball-EM zelebriert. Es war der Tag, an dem laut Spielplan auch im echten Leben das Finale stattgefunden hätte. Zwei Wochen zuvor fanden die Achtelfinals statt, die uns weiterhin eine Menge Spaß in der Küche bescherte.

Auch bei den Viertelfinalen ….

… und Halbfinalen haben wir gemeinsam in der Küche gewirbelt und anschließend genussvoll gespeist.

Das Finale war der Höhepunkt bei unserer kulinarischen Meisterschaft. Wir haben uns ein Drei-Gänge-Menü zubereitet und anschließend den Sieger dieser Europameisterschaft ausgewürfelt. Als faire Verlierer gratulieren wir Belgien, das mit 4:2 gewonnen haben.

Die Revanche folgt im nächsten Jahr….

Unsere kulinarische Fußball-EM

Traditionell begleiten wir jede Fußball-Welt- oder Europameisterschaft kulinarisch mit Speisen und Getränken aus den jeweiligen Teilnehmerländern. Leben ist auch immer ein wenig das, was man daraus macht. Und wenn die EM in diesem Jahr auch wegen der Pandemie ausfällt, gibt es für uns keinen Grund, nicht an unserer Tradition festzuhalten und sie zumindest kulinarisch zu zelebrieren. Es ist ein prima Anlass, neue Rezepte aufzustöbern, auszuprobieren und zu genießen.

Der letzte Spieltag der Vorrunde fand vorgestern statt und am Samstag beginnen die Achtelfinale. Die Spielpause ist der perfekte Zeitpunkt, Ihnen unsere bisherigen Speisen zu präsentieren. Auf den ersten Fotos steht immer nur ein odere zwei Getränke, später haben wir für jede Nation des jeweiligen Spieltages ein mögliches Getränk oder andere Leckerei dazugestellt. Das sieht schlimmer aus als es ist. Wir haben nicht alles getrunken. Ganz im Gegenteil, ich mag es lieber alkoholfrei, aber Symbolik ist hierbei alles. In diesem Sinne: viel Spaß bei der Rückschau auf die Vorrunde der kulinarische Fußball-Europameisterschaft 2020!

Haselnuss-Joghurt-Kuchen

Wenn Sie wie wir leichten Nusskuchen lieben, dann habe ich ein feines Rezept für Sie. Es ist für eine kleine Springform (18 cm) und geht ganz flux. In dieser Woche habe ich den Kuchen zweimal gebacken, weil ihn der Michelmann so gerne mag.

Die Zutaten:

  • 30 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 1 Ei
  • 70 Gramm Zucker
  • 60 Gramm Naturjoghurt
  • 50 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 ml Sonnenblumenöl

Zunächst das Ei mit dem Zucker verrühren. Nun die Nüsse, Joghurt, Mehl und Backpulver dazugeben und alles gut verrühren. Zum Schluss nach und nach das Öl unterrühren.

Jetzt die Springform einfetten, mit Mehl bestäuben, den Teig hineinfüllen und den Kuchen bei 190 °C etwa 30 Minuten backen.

Da ich es schlicht mag, bestäube ich den Kuchen nach dem Abkühlen nur mit Puderzucker. Wenn Sie ein Schokoladentyp sind, dürfen Sie den Kuchen stattdessen gern mit Schokoladenkonfitüre bestreichen.

Der Kuchen lässt sich leicht abwandeln, in dem Sie statt Haselnüssen Mandeln oder andere Nüsse verwenden, Schoko- oder grobgehackte Nusstückchen hinzufügen. Für einen Zitronenkuchen ersetzen Sie einfach die gemahlenen Haselnüsse durch Mehl, geben zusätzlich geriebene Zitronenschale hinein und bestreichen Ihr Küchlein nach dem Abkühlen mit Zitronenglasur.

Der Kuchen bleibt auch nach dem Backen flach und ist daher das perfekte Gebäck zum Kaffeeklatsch für zwei Genießer. Wenn Sie zwei Tage davon essen oder Gäste beglücken möchten, verdoppeln Sie vielleicht die Zutaten. Dann denken Sie aber bitte daran, die Backzeit etwas zu verlängern. Eine Stäbchenprobe hilft, die richtige Zeit herauszufinden. Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!